> Zurück

Rangliste, Fotos und Bericht zum 46. Klubrennen vom 02.01.2020

Kiener Simone 02.01.2020

Neue Klubmeister im 2020

Engstligenalp Das traditionelle Langlaufrennen des Nordischen Skiklubs Thun wurde diese Jahr bei schönsten Wetterbedingungen auf einer tadellosen Loipe wiederum in der Freien Technik ausgetragen.

Aufgrund der prekären Schneeverhältnisse in den tieferen Lagen wurde das 46. Klubrennen des NSK Thun wie schon im Jahre 2017 auf die Engstligenalp verlegt. Nichts desto trotz kämpften knapp fünfzig Langläufer und Langläuferinnen bei schönsten Schnee- und Wetterbedingungen um die Meistertitel. Das harmlos erscheinende Profil der Loipe verlangte den Teilnehmern auf Grund der kalten und somit stumpfen Bedingungen sowie der Höhe trotzdem alles ab.

Trippelsieg für die Familie Auer

Das Startfeld der U-16 war sehr überschaubar. So starteten bei den U-10 Mädchen und  U-10 Knaben nur gerade Laia Fuhrer und Stefan Auer und gewannen so konkurrenzlos die Goldmedaillien. Bei den U-12 setzte sich Elea Rieder vor Linn Fuhrer bei den Mädchen und Mathias Auer vor Dario Schuppisser und Nicola Guggisberg bei den Knaben, durch. Erneut ein volles Podest gab es bei den U-14 Knaben, wobei  Michael Auer vor Felix Kienle und Yannik Schuppisser gewann. In der Kategorie der ältesten Kinder (U-16) waren wiederum nur zwei Teilnehmer am Start. Elin Kiener bei den Mädchen und Nils Kiener bei den Knaben. Beide wurden entsprechend Klubmeister und durften den Wanderpokal in Empfang nehmen.

Massenstart in der Freien Technik

Deutlich grösser war das Feld bei den Erwachsenen und so wurde es im etwas schmalen Startbereich recht eng. Dank vorbildlicher Rücksicht der Athleten musste aber weder ein Sturz noch ein Stockbruch verzeichnet werden.
Von den acht gestarteten Frauen wurde Seraina Mischol vor Marianne Wittwer und Daria Kiener Siegerin. Bei den Herren gab es zum ersten Mal einen Generationenwechsel. So siegte Severin Müller mit Jahrgang 1999 vor Daniel Wittwer und Andri Jordi. Somit standen bei den Herren gleich zwei Ski-OL-Läufer auf dem Podest.

Im Gegensatz zur Austragung im Vorjahr, waren alle Athleten pünktlich am Start. Auf der etwa 13 Kilometer langen Strecke wurde das Herrenfeld genügend in die länge gezogen, so dass die Zeitmesser (dieses Jahr manuell) genügend Zeit hatten, die einlaufenden Teilnehmer korrekt zu stoppen. An dieser Stelle vielen Dank an all die engagierten Helfer sowie herzliche Gratulation an alle Athleten.

Simone Kiener

Weiter verfügbar sind die offizielle Rangliste und das Fotoalbum.